Solartechnik zur Warmwasseraufbereitung

Wieviel Warmwasser liefert eine Solarwärmeanlage?

Mit üblichen Sonnenkollektoren lässt sich der Energieverbrauch bei der Warmwasserbereitung um bis zu 60 % senken. Die richtige Ausrichtung des Hausdaches ist wichtig, damit eine Solaranlage möglichst effizient arbeiten kann. Optimal: Die Dachfläche ist in südliche Richtung - am besten zwischen Südost und Süd-west - ausgerichtet, schattenfrei und hat eine Neigung von 20 bis 60°. Pro Person braucht man dann für die Brauchwasser-Erwärmung eine Fläche von 1 bis 1,5 m² Flachkollektor bzw. 0,8 m² Röhrenkollektor. Für anders ausgerichtete Dachflächen sind größere Kollektorflächen erforderlich.


Auch in Hannover und Hamburg, wo 950 beziehungsweise 900 kWh Solarenergie gemessen wurden, reicht nach Auskunft der Initiative Solarwärme Plus die Sonneneinstrahlung aus, um mit einer Kollektorfläche von fünf Quadratmetern etwa 60 Prozent des jährlichen Energiebedarfs für die Warmwasserbereitung eines Vier- Personen-Haushaltes zu decken. Nicht die Anzahl der Sonnenstunden ist entscheidend, sondern die Energiemenge, die insgesamt auf die Erde strahlt. Denn: Selbst bei Bewölkung fängt der Kollektor Solarenergie ein.

Förderbedingungen:

Die Erstinstallation aller Kollektortypen wird vom Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (Bafa) bezuschusst:

1. Solarkollektoren für die Warmwasserbereitung

Bei der Erstinstallation von Solarkollektoranlagen zur Warmwasserbereitung bis 40 m² Bruttokollektorfläche beträgt die Basisförderung 60 Euro je angefangenem m² Bruttokollektorfläche, mindestens jedoch 410 Euro je Anlage.

2. Solarkollektoren für die kombinierte Warmwasserbereitung und Heizungsunterstützung, für die Bereitstellung von Prozesswärme und zur solaren Kühlung

Bei der Erstinstallation von Solarkollektoranlagen bis 40 m² beträgt die Förderung 105 Euro je angefangenem m² Bruttokollektorfläche. Folgende Mindestbruttokollektorflächen und Wärmespeichervolumina pro Quadratmeter Bruttokollektorfläche (bezogen auf Wasser als Wärmespeichermedium) sind erforderlich:

  • Bei Vakuumröhrenkollektoren: mind. 7,0 m² und mind. 50 Liter je Quadratmeter Bruttokollektorfläche.
  • Bei Flachkollektoren: mind. 9,0 m² und mind. 40 Liter je Quadratmeter Bruttokollektorfläche.

Bei der Erstinstallation von Solarkollektoranlagen von mehr als 40 m² Bruttokollektorfläche auf Ein- oder Zweifamilienhäusern zur kombinierten Warmwasserbereitung und Heizungsunterstützung und mit Pufferspeichervolumina von mindestens 100 Litern je m² Bruttokollektorfläche wird für die ersten 40 m² 105 Euro je m² Bruttokollektorfläche und für die darüber hinaus errichtete Bruttokollektorfläche 45 Euro je angefangenem m² Bruttokollektorfläche gewährt.

Ansprechpartner

Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle
Referate 433-436
Frankfurter Straße 29 - 35
65760 Eschborn

Telefon: 06196 908-625

http://www.bafa.de

Informationsquellen:

Ausführliche Informationen auch zur Stromerzeugung mit Solaranlagen finden Sie auf der Seitewww.solarfoerderung.de